EMAS Logo

Ihr Expertenteam für betrieblichen Umwelt- und Arbeitsschutz

Aktuelles

Energiemanagement

Die DIN EN ISO 50001:2018 ist seit letzter Woche im Beuth-Verlag erhältlich

Wesentliche Änderungen ergeben sich, wie bereits erwartet, insbesondere in der Anpassung der Norm an die High Level Structure und damit einhergehend die Ergänzung der bisherigen Normanforderungen um eine Umfeld- und Stakeholderanalyse (Kontext der Organisation und interessierte Parteien) sowie die Etablierung einer Risikobetrachtung, die sich auf die wesentlichen Normelemente Kontext und interessierte Parteien, energetische Bewertung und energetisch relevante Prozesse bezieht. Gemäß dem Motto: Vorbeugen ist besser als Nachsorgen soll durch die Risikobetrachtung das Energiemanagementsystem verstärkt Proaktiv und nicht mehr Reaktiv wirken.

Darüber hinaus wird in Kapitel 9.1 "Überwachung, Messung und Analyse" nun eindeutig darauf hingewiesen, dass „die Verbesserung der energiebezogenen Leistung […] durch Vergleichen des EnPI-Wertes bzw. der EnPI-Werte […] mit der entsprechenden EnB, bzw. den entsprechenden EnPs […] bewertet werden“ muss. Dies bedeutet für viele Unternehmen, dass neue Kennzahlen für Energieeffizienzmaßnahmen generiert und bestehende Kennzahlen überarbeitet werden müssen.

Weitere Aspekte der DIN EN ISO 50001:2018 sind darüber hinaus die Analyse der wesentlichen Energieverbraucher (SEU´S) in der energetische Bewertung sowie die verstärkte Integration des Energiemanagementsystems in strategische Ausrichtung des Unternehmens und seiner Prozesse.
Auch wenn von Seiten des Normgebers eine Übergangszeit von drei Jahren besteht, dürfen Zertifizierungsgesellschaften 18 Monate nach der Veröffentlichung keine Audits mehr nach der „alten“ ISO 50001:2011 durchführen. Zertifizierte Unternehmen sollten daher die Umstellung auf die DIN EN ISO 50001:2018 nicht auf die lange Bank schieben und sich frühzeitig mir ihrer Zertifizierungsgesellschaft in Verbindung setzen, um einen reibungslosen Übergang zu gewährleisten.

Wie immer steht Ihnen unser Team bei Fragen zu der Umstellung auf die neuen Anforderungen der DIN EN ISO 50001:2018 zur Verfügung.

Bei Fragen können Sie sich gerne an Frau Beck: 06897/506 390, bzw. kathrin.beck(at)proterra-umwelt.de wenden.