EMAS Logo

Ihr Expertenteam für betrieblichen Umwelt- und Arbeitsschutz

ProTerra bei Facebook   ProTerra bei Xing   ProTerra bei Linkedin

Aktuelles

Weihnachtsspende 2021

Unsere Spende geht in diesem Jahr wieder an UNICEF

Durch unsere Spende unterstützen wir Kinder im Jemen, die unter Gewalt, Krankheiten und Armut leiden.

Seit 2015 herrscht Krieg im Jemen, und ein Ende ist nicht in Sicht. Doch der Krieg ist nur ein Faktor der Katastrophe. Der Jemen leidet unter mehreren Krisen gleichzeitig – jede von ihnen würde ein Land in die Knie zwingen.

  •     Alle zehn Minuten stirbt im Jemen ein Kind an einer vermeidbaren Krankheit.
  •     Die Wirtschaft liegt in Trümmern. Ein großer Teil der Zivilbevölkerung im Jemen hat kein Geld mehr für Lebensmittel.
  •     Schätzungweise 2,3 Millionen Kinder unter fünf Jahren sind akut mangelernährt. Mehrere UN-Organisationen warnen vor einer Hungersnot.
  •     Rund 15 Millionen Jemenitinnen und Jemeniten haben kein sauberes Wasser.
  •     21 Millionen Menschen im Jemen sind auf Hilfslieferungen von humanitären Hilfsorganisationen wie UNICEF angewiesen.
  •     Die Gesundheitsversorgung im Land ist in weiten Teilen zusammengebrochen. Nur noch wenige Krankenhäuser sind voll funktionsfähig.
  •     Tausende Kinder haben seit 2015 bei Angriffen ihr Leben verloren, wurden verstümmelt oder zwangsrekrutiert.
  •     Tausende Schulen im Land sind zerstört. Zwei Millionen Kinder können nicht zur Schule gehen. Die meisten Lehrerinnen und Lehrer bekommen schon seit mehreren Jahren kein Gehalt mehr.
  •     Strategisch wichtige Hafenstädte wie Hudaida und Aden werden immer wieder von den Rebellen umkämpft. Die Versorgungswege für Hilfslieferungen sind dadurch zeitweilig extrem eingeschränkt.

So können wir durch unsere Spende den Kindern im Bürgerkrieg helfen:

  •     Hunderttausende hungernde Kinder bekommen Spezialnahrung, damit sie überleben können.
  •     UNICEF führt große Impfkampagnen durch, zum Beispiel gegen Cholera, Polio und Masern. Dafür sind Tausende Impfhelferinnen und -helfer im ganzen Land unterwegs.
  •     Mehrere Millionen Menschen haben dank UNICEF Zugang zu sauberem Trinkwasser. UNICEF repariert auch Leitungen und baut Brunnen.
  •     Mit Durchfallmitteln und anderen Medikamenten, Cholera-Betten und Beratung werden die Familien im Jemen gesundheitlich unterstützt.
  •     Viele Mädchen und Jungen sind durch ihre Kriegserlebnisse traumatisiert. Sie werden mit Spiel-, Gesprächs- und Betreuungsangeboten begleitet.
  •     Durch den Krieg zerstörte Schulen werden von UNICEF wieder aufgebaut und Lehrpersonal ausgebildet, denn Bildung der Kinder ist für die Zukunft des Jemen extrem wichtig.